Die Kunststoffhohlkörperseparatsammlung wird eingestellt!

Realität!
So sollte es sein.

Die bisherige Kunststoffhohlkörperseparatsammlungen vom Entsorgungszweckverband OW wird eingestellt!

In den Wertstoffhauptsammelstellen der Gemeinden Alpnach, Engelberg, Kerns, Sachseln und Sarnen wurden in den vergangenen Jahren Kunststoffhohlkörper gesammelt. Leider hat sich gezeigt, dass nicht nur Kunststoffhohlkörper in den Sammlungen entsorgt wurden, sondern alle Arten von nichtgeeigneten Kunststoffabfällen und auch Kehricht – dies obwohl bei den Sammelbehältnissen Hinweise angebracht waren und die Entsorger/innen immer wieder auf eine korrekte Entsorgung aufmerksam gemacht wurden. Die Sortierung und die Entsorgung dieser Kunststoffhohlkörper-/Abfallsammlungen verursachte entsprechend hohe Kosten. Ein Grossteil des bisher gesammelten Kunststoffes musste der Verbrennung zugeführt werden.

Verschiedene Studien zeigen zwar auf, dass die sauber getrennte Kunststoffhohlkörper- oder Kunststoffflaschensammlung auf den Wertstoffsammelstellen grundsätzlich sinnvoll ist. Dies setzt eine dauernde Überwachung der Wertstoffsammelstellen voraus, da ansonsten viele absichtliche und unabsichtliche Fehlentsorgungen gemacht werden. In den vergangenen Jahren wurde eine Studie über die Separatsammlung von Kunststoffabfällen in der Zentralschweiz erstellt. Diese kommt, nebst anderen interessanten Fakten zur Kunststoffseparatsammlung, zum gleichen Ergebnis. Weitere Informationen zum Thema Kunststoffseparatsammlung sowie die Ergebnisse der Studie „Separatsammlung von Kunststoffabfällen in der Zentralschweiz“ sind auf den unten aufgeführten Links ersichtlich.

Die Kunststoffhohlkörpersammlung wird, aus den genannten Gründen, in den Wertstoffsammelstellen der Gemeinden im Februar 2016 eingestellt. Kunststoffflaschen können teilweise bei den Grossverteilern und dem Detailhandel zurückgegeben werden. Der Rest muss über den Kehricht entsorgt werden. Der Kehricht wird in der modernsten Kehrichtverbrennungsanlage der Schweiz, in Perlen, energetisch verwertet. Daraus wird Prozesswärme für die Papierfabrik Perlen, Fernwärme zu Heizzwecken und Elektrizität hergestellt.

Achtung: Die PET-Flaschensammlung ist von dieser Massnahme nicht betroffen. PET-Flaschen werden weiterhin auf den entsprechenden Wertstoffsammelstellen gesammelt.

Ausschnitt Medienmitteilung vom 22.5.2015

Eine umfassende Studie im Auftrag von Renergia Zentralschweiz AG sowie der kantonalen Umweltschutzämter der Zentralschweiz hat mögliche Entsorgungsmodelle für Kunststoffverpackungen untersucht und diese nach ökologischen, ökonomischen und gesellschaftsrelevanten Kriterien bewertet. Die Studie zeigt, dass sowohl eine Separatsammlung von Kunststoffabfällen mit anschliessender stofflicher Verwertung (Recycling), wie auch eine allgemeine Entsorgung im Hauskehricht mit anschliessender energetischer Verwertung (Verbrennung) in der neu erbauten Kehrichtverbrennungsanlage Renergia in Perlen gut abschneiden.

Interessieren Sie die Details der Studie sowie der Medienberichte? Nachfolgende Links führen Sie zu den einzelnen Themen.